Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Vier aktive Selbsthilfegruppen erhalten Förderpreis

WIESBADEN (eb). Mit dem Förderpreis für Selbsthilfegruppen 2011 der Marion und Bernd Wegener-Stiftung in Mainz sind beim Patiententag vier Selbsthilfegruppen ausgezeichnet worden. Der Förderpreis wurde in Kooperation mit der DGIM und der Landeshauptstadt Wiesbaden verliehen.

Der 1. Preis (2000 Euro) ging an den "Club U 40 Pfalz - Junge Parkinsonkranke". "Wir haben noch so viel Pionier-Arbeit vor und bauen gerade Selbsthilfegruppen in Bayern und Niedersachsen auf", sagte Parkinson-Patient Wilfried Scholl aus der Pfalz, als er den Preis von Dr. Bernd Wegener und Wiesbadens Oberbürgermeister, Dr. Helmut Müller, überreicht bekam.

Der 2. Preis (1000 Euro) ging an die Selbsthilfegruppe "Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/ Rhein-Sieg". Jeweils 500 Euro gingen an die "Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma Wirges" und an "Hilfe zur Selbsthilfe - Rund um die Lunge im Idsteiner Land und Bad Schwalbach".

Teilnehmen konnten alle im Bereich Gesundheit engagierten Selbsthilfegruppen. Bewertet wurde eine effektive Öffentlichkeitsarbeit mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen. Auch kleine Aktivitäten oder interessante Materialien wurden berücksichtigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »