Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Vier aktive Selbsthilfegruppen erhalten Förderpreis

WIESBADEN (eb). Mit dem Förderpreis für Selbsthilfegruppen 2011 der Marion und Bernd Wegener-Stiftung in Mainz sind beim Patiententag vier Selbsthilfegruppen ausgezeichnet worden. Der Förderpreis wurde in Kooperation mit der DGIM und der Landeshauptstadt Wiesbaden verliehen.

Der 1. Preis (2000 Euro) ging an den "Club U 40 Pfalz - Junge Parkinsonkranke". "Wir haben noch so viel Pionier-Arbeit vor und bauen gerade Selbsthilfegruppen in Bayern und Niedersachsen auf", sagte Parkinson-Patient Wilfried Scholl aus der Pfalz, als er den Preis von Dr. Bernd Wegener und Wiesbadens Oberbürgermeister, Dr. Helmut Müller, überreicht bekam.

Der 2. Preis (1000 Euro) ging an die Selbsthilfegruppe "Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/ Rhein-Sieg". Jeweils 500 Euro gingen an die "Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma Wirges" und an "Hilfe zur Selbsthilfe - Rund um die Lunge im Idsteiner Land und Bad Schwalbach".

Teilnehmen konnten alle im Bereich Gesundheit engagierten Selbsthilfegruppen. Bewertet wurde eine effektive Öffentlichkeitsarbeit mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen. Auch kleine Aktivitäten oder interessante Materialien wurden berücksichtigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »