Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Kongressvorschau

Was dürfen Innovationen kosten?

Was dürfen Innovationen kosten?

Die ersten Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung für Arzneimittel liegen vor - und es hat sich gezeigt, dass nur eine Minderheit von neuen Wirkstoffen auch als echter Fortschritt anerkannt wird. Welche Folgen hat das für den Preis von Innovationen? Ist das Preisniveau von patentfreien Generika ausschlaggebend? Oder, wie ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben, das europäische Preisniveau? Eine Marktübersicht für Europa gibt beim Hauptstadtkongress der Gesundheitsökonom Professor Günter Neubauer. Der Jurist Professor Christian Dierks beleuchtet die rechtlichen Vorgaben für die Preisgestaltung nach dem AMNOG. Dr. Wolfgang Axel Dryden, Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe, geht der Frage nach, wie medizinische Leitlinien und Verhandlungsergebnisse in der Versorgung umgesetzt werden. Dr. Claus Runge von Astra Zeneca analysiert, ob das AMNOG Arzneimittelinnovationen ausbremst oder, wie die Befürworter meinen, den Fortschritt befördern.

"Innovationen kennen keine Grenzen - Preisgestaltung unter AMNOG; Donnerstag, 14. Juni 2012, 14.30 bis 16.00 Uhr; im Rahmen des "Deutschen Ärzteforums", Raum 44.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »