Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

BÄK-Präsident

Montgomery kündigt Rückzug an

BERLIN. Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery gibt sein Amt im kommenden Jahr ab. Beim Ärztetag 2019 werde er nicht wieder antreten, sagte der 65-Jährige der "Welt".

"Nicht, weil es mir keinen Spaß mehr machen würde, sondern weil ich fest davon überzeugt bin, dass es nicht gut ist, wenn die Alten ständig alles machen."

Er sei der Überzeugung, "dass es der Medizin guttut, wenn die Generation, die betroffen ist, die Probleme auch selbst löst".

Montgomery ist seit 2011 Präsident der Bundesärztekammer. Der damals 59-jährige Radiologe hatte das Amt von Professor Jörg-Dietrich Hoppe übernommen, der zwölf Jahre an der BÄK-Spitze stand, und nicht erneut angetreten war.

Zuvor war der aus Hamburg stammende Montgomery unter anderem von 1989 bis 2007 auch Vorsitzender des Marburger Bunds gewesen.

Er gehört dem Vorstand der Bundesärztekammer – mit einer vierjährigen Unterbrechung – ununterbrochen seit 1987 an. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »