Ärzte Zeitung online, 11.05.2018

Beschlüsse vom Ärztetag

Ein klares Ja zu mehr Studienplätzen

Die Delegierten des Ärztetages haben den Landesregierungen empfohlen, 6250 zusätzliche Medizinstudienplätze zu schaffen. Beim Thema Organspende sprachen sie sich für die Einführung der Widerspruchslösung aus.

»Medizinstudium: In einem Entschließungsantrag bayerischer Abgeordneter sind die Länderregierungen aufgefordert worden, die Zahl der Studienplätze auf deutschlandweit 17.000 jährlich zu erhöhen. Dies entspricht der Anzahl von vor der Wiedervereinigung.

Im vergangenen Jahr habe es lediglich 10.750 Plätze für Studienanfänger gegeben. Der Antrag wurde angenommen.

Auch ein Antrag mehrerer Delegierter aus Bayern, Nordrhein, Rheinland-Pfalz und Hamburg, die Zahl der Studienplätze "weiter und deutlich" zu erhöhen, wurde angenommen.

Ein vor allem aus Hessen getragener Antrag verlangte die Sicherstellung ärztlicher Expertise bei der Zusammensetzung der Expertenkommission, die die Umsetzung des Masterplans Medizinstudium 2020 erarbeiten soll.

Ein niedersächsischer Beschlussantrag, der eine Reform der Zulassung zum Medizinstudium und der Vergabe der Studienplätze anmahnte, fand ebenso eine Mehrheit wie die Forderung des BÄK-Vorstandes, bei der Neujustierung der Zulassung die berufliche Vorprägung besonders zu berücksichtigen.

Neben Abschlüssen in medizinischen Fachberufen vor allem in der Pflege, solle auch bereits eine einjährige Pflegeanstellung prioritär anerkannt werden.

Ein ähnlicher, ebenfalls angenommener Antrag von Vertretern aus Berlin, Bayern und Schleswig-Holstein sieht vor, bei der Prüfung der Eignung der Bewerber zu je einem Drittel auf die Abiturnote, einen einheitlichen schriftlichen Test und ein Assessmentverfahren zu setzen.

»Organspende: Die Bundesregierung soll nach dem Willen der Ärzteschaft im Transplantationsgesetz die Widerspruchslösung zur Organspende einführen. Diesem Antrag aus den Reihen der Sächsischen Landesärztekammer stimmten die Delegierten mehrheitlich zu.

Es könne jedem Bürger zugemutet werden, sich nach Aufklärung durch die Kassen mit dem Thema zu befassen und im Falle einer Ablehnung ein Nein auszusprechen. Diese Maßnahme sei mittlerweile in fast allen europäischen Ländern üblich, heißt es in der Begründung. Anfang des Jahres wurde sie etwa in den Niederlanden eingeführt.

Obwohl die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung grundsätzlich hoch sei, gingen die Spenderzahlen seit zehn Jahren kontinuierlich zurück. Dies bedeute jedes Jahr den Tod für viele Menschen auf der Warteliste.

Aktuell wird ohne eindeutige Erklärung stets davon ausgegangen, dass ein Verstorbener nicht spenden wolle. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »