Ärzte Zeitung, 11.06.2007

Künstliches Organ fürs Gleichgewicht

IRVINE (ddp). US-Forscher haben ein künstliches Gleichgewichtsorgan in der Größe eines Stecknadelkopfes hergestellt.

Den Chip könnte man Menschen mit geschädigtem Gleichgewichtssinn ins Innenohr implantieren. ("New Scientist" 9. Juni, S. 32). Die Forscher um Andrei Shkel von der Universität von Kalifornien in Irvine haben ihn mit drei Zungen aus Siliziummaterial ausgestattet, die durch Strom in Schwingung geraten.

Die ändert sich, elektronisch registriert, bei einer Drehung. Zudem registrieren drei Beschleunigungsmesser die Bewegungen in alle drei Raumrichtungen. Die sechs Messgeräte haben die Forscher auf einer Oberfläche befestigten und diese so zu einem ein Millimeter großen Würfel gefaltet, dass alle Geräte im Winkel von 90 Grad zueinander stehen.

Die Signale werden in elektrische Impulse umgesetzt und an den Gleichgewichtsnerv übertragen. Tierversuchen zufolge lässt sich der Gleichgewichtssinn so zumindest teilweise wiederherstellen.

Topics
Schlagworte
Medizin (77386)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »