Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Pillendose im Backenzahn

Arzneiabgabe aus Implantat elektronisch gesteuert

SULZBACH (eb). Regelmäßiges Tabletten-Schlucken könnte bald Vergangenheit sein. Denn Forscher des Kompetenzzentrums Miniaturisierte Monitoring- und Interventionssysteme (MOTIV) haben in Kooperation mit anderen europäischen Wissenschaftlern eine winzige Dosiervorrichtung entwickelt, die in zwei künstliche Backenzähne passt. Dieses Intellidrug genannte Implantat kann mit Medikamenten immer wieder befüllt werden. Speichel gelangt über eine Membran in das Arzneireservoir. Ein Teil des Medikamentes wird gelöst und in den Mundraum abgegeben. Die gewünschte Dosis wird per Fernbedienung eingestellt und über zwei Sensoren und einem Ventil elektronisch gesteuert. Etwa eine Woche soll das Reservoir vorhalten. Das Implantat wurde in einem von der EU geförderten Projekt entwickelt und soll noch in diesem Jahr klinisch geprüft werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (77440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »