Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Biobanken sind Fundgruben für Diagnose-Marker

Blutbanken bewahren Spende-Proben auf / Forscher analysieren darin Veränderungen bei regelmäßigen Spendern

KLOSTER SEEON (wst). Bei der Suche nach Markern zur Frühdiagnose von Krankheiten sind Proben-Banken wahre Fundgruben. Dafür werden Gesunden regelmäßig Blut-, Urin- oder Gewebeproben entnommen und eingelagert. Werden die Menschen später krank, kann man nachschauen, ob es schon vor der Diagnose charakteristische Veränderungen in den Proben gab.

Werden Blutspender krank, kann man in den zuvor gespendeten Proben Biomarker zur Früherkennung suchen. Foto: dpa

Viele sich allmählich entwickelnde Erkrankungen kündigen sich möglicherweise schon lange vor der klinischen Diagnose an. Das können Veränderungen bei Proteinen oder bei Protein-Zusammensetzungen in Blut, Urin oder Gewebe sein. Um nach solchen Markern zu suchen, sind serielle Proben von gesunden Menschen hilfreich, also Proben, die in regelmäßigen Abständen genommen werden. Werden solche Menschen später krank, lässt sich retrospektiv analysieren, ob und wie lange vor der klinischen Manifestation charakteristische Veränderungen in den Proben auftraten.

Ein Beispiel dafür ist die 2006 gestartete Biobank des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Der Blutspendedienst hat etwa 400 000 aktive Blutspender, die im Schnitt zweimal pro Jahr spenden. Dabei wird schon immer vor jeder Entnahme eine kleine Blutprobe isoliert, um etwa Infektionen oder sonstige Kontraindikationen für eine Blutspende festzustellen, hat Dr. Silke Martin von der Biobank des BRK berichtet. Diese kodierten Proben müssen nach den gesetzlichen Bestimmungen drei bis fünf Jahre tiefgefroren aufbewahrt werden.

Aktuell verfügt der BRK-Blutspendedienst damit über etwa drei Millionen solcher Plasmaproben, sagte Martin auf einem BRK-Symposium in Kloster Seeon. Meldet nun ein Blutspender eine ernste Erkrankung, etwa eine KHK, Krebs oder Diabetes, oder wird eine Erkrankung bei einem Blutspendetermin festgestellt, wird der Spender zur Teilnahme am Biobankprojekt gebeten. Kooperationspartner des BRK können nach schriftlicher Einwilligung der Patienten die kompletten Plasma-Serien auf frühe Biomarker für die Erkrankung untersuchen.

Schon jetzt enthält die Biobank des Bayerischen Roten Kreuzes über 100 000 Plasmaproben von etwa 5000 Patienten und von ebenso vielen gesunden registrierten Teilnehmern, den Kontrollen.

Darunter sind zum Beispiel 900 Patienten mit Krebs, über 800 Herz-Kreislauf-Kranke und mehr als 300 Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »