Ärzte Zeitung online, 28.12.2016
 

Rotes Kreuz

Kein akuter Mangel an Blutspenden

Blutspenden werden immer gebraucht. Deshalb ruft das Deutsche Rote Kreuz dazu auf, bei diesem Engagement nicht nachzulassen. Auch am Ende und Anfang eines Jahres nicht.

BERLIN/DRESDEN. In Deutschland gibt es nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) derzeit keinen bedrohlichen Mangel an Blutspenden. "Es gibt keine akute Dramatik", sagte die zuständige Mitarbeiterin Kerstin Schweiger am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Regional könne die Lage aber unterschiedlich sein. Zuvor hatte das DRK in Nordrhein-Westfalen für 2016 einen deutlichen Rückgang der Blutspenden prognostiziert.

Laut Schweiger liegen genaue Zahlen noch nicht vor. Man habe von Juni bis einschließlich September eine sehr lange Strecke mit einer latenten Unterversorgung überwinden müssen. Das DRK sieht als Ursache für die mangelnde Spendenbereitschaft vor allem sportliche Großereignisse wie die Fußball-EM und die Olympischen Spiele sowie die Sommerferien. Außerdem habe die Hitzewelle im September viele Spender abgehalten.

Das DRK rief dazu auf, alle verbleibenden Blutspende-Termine in diesem Jahr und zu Beginn des neuen Jahres zu nutzen, damit keine Versorgungslücken entstehen. Das sei vor allem mit Blick auf eine mögliche Grippewelle notwendig. "Die Situation kann sich schnell ändern", sagte Schweiger. Ein Appell sei auch deshalb wichtig, weil bei Winterwetter mit Schnee und Eis vor allem in ländlichen Gebieten Spender öfters ausblieben.

Schweiger zufolge gilt es, beim Blutspenden perspektivisch ein Problem zu lösen. Grund dafür sei die demografische Entwicklung. Da Menschen nur bis zum 73. Lebensjahr Blut spenden dürfen, falle diese wachsende Gruppe als Spender künftig weg. Gerade in Ostdeutschland komme hinzu, dass durch Geburtenknick nach der Wende junge Spender nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen.

Blutspenden sind in Deutschland ab dem 18. Lebensjahr möglich. Etwa drei Prozent der in Frage kommenden Menschen sind zum Blutspenden bereit. Insgesamt habe jeder Dritte die Voraussetzungen zum Blutspenden, sagte Schweiger. Aus diesem Puffer heraus gelte es in den kommenden Jahren, ausreichend Menschen für dieses Anliegen zu gewinnen.

Topics
Schlagworte
AINS (579)
Organisationen
DRK (636)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »