Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Mit Vaginalring ist Verhütung sicher und ganz bequem

HAMBURG (nke). Einfache Handhabung, hohe Sicherheit und gute Verträglichkeit - das wünschen sich Frauen von der Empfängnisverhütung. Sie wählen daher meist die Pille. Genauso zuverlässig und noch einfacher lassen sich Schwangerschaften mit dem seit einem Jahr verfügbaren Vaginalring verhüten.

Die Pille ist immer noch die beliebteste Verhütungsmethode. In Deutschland vertrauen etwa zwei Drittel der Frauen, die verhüten, auf solche hormonellen Kontrazeptiva. Das berichtete Professor Anita Rieder von der Universität Wien bei einer Veranstaltung von Organon in Hamburg. Denn Frauen schätzten die Pille als die sicherste Verhütungsmethode, die außerdem leicht anzuwenden sei. Diese Kriterien hätten bei Frauen Priorität, wie eine aktuelle Umfrage bei über 1300 Befragten weltweit ergeben habe. Ebenfalls weit oben auf der Liste: Die Verträglichkeit.

All diese Anforderungen erfülle der Vaginalring (NuvaRing®), so die Sozialmedizinerin Rieder. Der Ring mit einem Durchmesser von 54 mm besteht aus dem flexiblen Kunststoff Evatane. Aus diesem werden kontinuierlich drei Wochen lang 15 µg Ethinylestradiol und 120 µg Etonogestrel pro Tag über die Vaginalhaut in das Blut abgegeben und so die Ovulation unterdrückt.

Durch die kontinuierliche Hormonabgabe werde eine sichere Verhütung gewährleistet, sagte Rieder. Die Anwendung sei äußerst einfach: Der Ring wird einmal im Monat in die Scheide eingelegt und nach drei Wochen wieder herausgezogen. Daß Frauen eine Hormoneinnahme nicht vergessen könnten, sei ein unschätzbarer Vorteil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »