Ärzte Zeitung, 21.09.2004

Aufklärung soll verstärkt werden

BONN (ras). Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend will verstärkt Jugendliche in der Pubertät aufklären.

Der Grund: Von 1996 bis 2003 ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche Minderjähriger um 3,6 Prozentpunkte auf sechs Prozent aller Abbrüche gestiegen. Die Zentrale für gesundheitliche Aufklärung hat fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »