Ärzte Zeitung, 10.02.2005

FUNDSACHE

Ist Liebe etwas Krankhaftes?

Verliebte fiebern dem Zusammensein mit dem geliebten Menschen entgegen. Die kleinste Berührung elektrisiert. Das Herz rast bei einem Kuß. Man schwebt wie auf Wolken - ein herrlich verrückter Zustand.

Und das soll pathologisch sein? Verliebte sollen krank - liebeskrank - sein und der Therapie bedürfen? Das jedenfalls meint der britische Psychologe Frank Tallis in der Zeitschrift "The Psychologist". Er glaubt, bei Liebenden Depressionen, Manie und Zwangsstörungen diagnostizieren zu können.

Depression, wenn sie sich verlassen oder betrogen fühlen. Manie, weil sie nur noch an den Geliebten denken können. Zwangsstörungen, wenn sie etwa dauernd die E-Mail-Inbox checken, ob nicht ein süßes Wort des/der Geliebten gekommen ist.

Nicht normal? Klar, Verliebtsein ist eben ein Ausnahmezustand. Aber pathologisch? Sicher nur in Einzelfällen. Man kann Mister Tallis nur wünschen, daß er sich schleunigst selbst verliebt. (ug)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »