Ärzte Zeitung, 13.09.2005

TIP

Amoxicillinsäfte stets schütteln und kühlen!

Bei der Verordnung von Amoxicillin-Trockensäften sollten Sie Ihren Patienten - oder bei kleinen Kindern den Eltern - immer auch die richtige Handhabung erläutern, da häufig der Beipackzettel nicht gelesen oder nicht verstanden wird.

So ist es für eine gleichmäßige Wirkstoffverteilung unbedingt nötig, daß der gebrauchsfertige Saft vor jeder Entnahme gut geschüttelt wird, wie Dr. Mona Abdel-Tawab vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker erinnert.

Gerade Säfte mit hoher Viskosität könnten eine stabile Suspension leicht vortäuschen. Zubereitete Amoxicillin-Säfte - vor allem solche mit Clavulansäure - sollen zudem stets im Kühlschrank aufbewahrt werden, da der β-Laktamase-Inhibitor sonst schnell zerstört wird. Nach einer Woche war in Untersuchungen nur noch die Hälfte des Wirkstoffs im Saft enthalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »