Ärzte Zeitung, 14.02.2008

Jeder zweite gesunde 70-Jährige kann heute 90 Jahre alt werden

Hochbetagten mit gesundem Lebensstil bleiben Alltagskompetenzen länger erhalten

BOSTON (eis). Jeder zweite gesunde 70-Jährige hat heute die Chance, 90 Jahre alt zu werden. Ungesunde Lebensweise und Risikofaktoren ohne angemessene Therapie können die Chancen für ein langes Leben aber erheblich verringern, wie jetzt eine Studie ergeben hat.

Körperliche Aktivität, maßvolle Ernährung, Nichtrauchen und Prävention von Diabetes und Bluthochdruck bescheren Männern ein langes Leben.

In der Studie wurden die Daten von 2357 Teilnehmern der Physician's Health Studie analysiert. Die teilnehmenden Männer waren zu Beginn der Untersuchung 72 Jahre alt und wurden erstmals zwischen 1981 und 1984 und dann jährlich zu ihrem Gesundheitsstatus und zu ihren Alltagskompetenzen befragt. Insgesamt 970 der Männer (41 Prozent) wurden 90 Jahre oder älter, wie Forscher um Dr. Laurel B. Yates aus Boston berichten (Arch Intern Med 168, 2008, 284).

Mehrere veränderbare Lebensstilfaktoren sind danach mit einem langen Leben assoziiert. Rauchen, Diabetes, Adipositas und Hypertonie verringerten die Wahrscheinlichkeit für ein 90-jähriges Leben deutlich, regelmäßige anstrengende körperliche Bewegung erhöhte die Chance dafür. Darüber hinaus fühlten sich die langlebigen Männer im hohen Alter gesünder als die früher Gestorbenen bei der letzten Befragung. Die Hochbetagten konnten häufiger ihre Alltagskompetenzen erhalten und waren zudem psychisch gesünder.

Ungesundes Leben mit Rauchen, Adipositas und Bewegungsmangel war hingegen mit deutlich geringeren Alltagskompetenzen assoziiert. Je mehr Risikofaktoren ein Mensch hat, desto geringer ist die Chance auf ein 90-jähriges Leben. 70-Jährige mit nur Bewegungsmangel als einzigem Risikofaktor hatten immerhin noch eine 44-prozentige Chance auf weitere 20 Lebensjahre, kam Adipositas dazu, dann verringert sich die Wahrscheinlichkeit auf 28 Prozent. Wer außerdem noch rauchte und Diabetes und Hypertonie hatte, hatte nur noch eine 4-prozentige Chance auf 20 weitere Jahre.

"Auch bei Hochbetagten sollten daher ein gesunder Lebensstil empfohlen und eine Therapie gegen Risikofaktoren wie Hypertonie fortgesetzt werden", so die Forscher. Bestätigt wurde der gesunde Lebensstil als Kennzeichen für ein langes Leben auch in einer Studie mit 523 Frauen und 216 Männern im Alter über 97 Jahre (Arch Intern Med 168, 2008, 277).

Jeder dritte Teilnehmer war länger als 15 Jahre chronisch krank gewesen, etwa mit COPD, Herzkreislauf-Leiden, Diabetes, Demenz, Schlaganfall, Osteoporose oder Morbus Parkinson. Trotz chronischer Krankheit hatten besonders viele der Teilnehmer ihre Selbstständigkeit bewahrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »