Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Ärzte sollen für körperliche Aktivität werben

Mit dem "Rezept für Bewegung" sollen Ärzte aller Fachrichtungen verstärkt dafür gewonnen werden, Menschen in Bewegung zu bringen. Für die Kampagne werden kostenlos Materialien zur Verfügung gestellt.

Von Thomas Meißner

Ärzte sollen für körperliche Aktivität werben

Das "Rezept für Bewegung" ist bereits in sechs Bundesländern eingeführt.

© sportprogesundheit.de

FRANKFURT AM MAIN. Mit der Empfehlung "Sie sollten sich mehr bewegen!" ist den meisten Besuchern einer Arztpraxis nicht geholfen. Daher wollen die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) gemeinsam mit der Bundesärztekammer und dem Deutschen Olympischen Sportbund der Aktion "Rezept für Bewegung" neuen Schwung verleihen.

In einigen Landessportbünden wird sie bereits seit 2005 umgesetzt. Dahinter steckt die Idee, dass die relevante Zielgruppe der "Nicht-Beweger" gerade in der Arztpraxis und in der Apotheke gut erreicht werden kann.

Dabei sollte man weniger den Gesundheitsaspekt herausstellen als vielmehr versuchen, körperliche Aktivität mit Begriffen wie "Wohlfühlen" und "Lebensqualität" in Verbindung zu bringen, betonte DGSP-Präsident Professor Herbert Löllgen bei einer Veranstaltung in Frankfurt am Main: "Es muss kein intensives Training sein!"

Mehrere Untersuchungen hätten bestätigt, dass zum Beispiel Walking (schnelles Spazierengehen) positive Effekte auf die Gesundheit hat.

Ein Hilfsmittel ist das grüne "Rezept für Bewegung", auf dem man als Arzt zum Beispiel "Training des Herz-Kreislauf-Systems" oder "Koordinations- und Motorikförderung für Kinder" ankreuzen kann.

Damit soll der Patient zur Arzthelferin gehen, die dann auf regionale Vereine und Fitness-Studios verweist, bevorzugt mit dem Qualitätssiegel "Sport pro Gesundheit", und weitere Informationen vermitteln kann. Für diese Beratungstätigkeit werden nach Angaben des DGSP-Präsidenten Schulungen angeboten.

In sechs Bundesländern sei das Rezept bereits eingeführt. Eingebunden sind die meisten gesetzlichen Krankenkassen sowie Apotheken und Gesundheitsämter.

Mit der Wort-Bild-Marke "Überwinde deinen inneren Schweinehund!" soll zusätzlich Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erzeugt werden. Materialien wie Plakate und Flyer können über das Internet bestellt werden, dort gibt es auch Informationen über regionale Sportangebote.

Weitere Informationen bieten die beiden Internetportale www.ueberwin.de und www.sportprogesundheit.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »