Ärzte Zeitung, 27.05.2005

KOMMENTAR

Infektionsgefahr läßt sich nie ausschließen

Von Thomas Müller

Die Rufe nach besseren Erreger-Tests bei Organspendern wurden schnell laut, nachdem in Deutschland Anfang dieses Jahres drei Menschen an Tollwut erkrankt waren und schließlich auch daran gestorben sind - sie hatten Organe von einer Tollwut-infizierten Frau erhalten.

Sicher sollte man auf so viele gefährliche Erreger wie möglich testen, bevor man ein Organ überträgt. Doch es gibt tausende Viren und Bakterien, die normalerweise harmlos sind, aber für Organempfänger zu einer tödlichen Gefahr werden können, etwa, weil das Abwehrsystem durch Immunsuppressiva unterdrückt werden muß.

Drei Organempfänger, die in den USA an einer normalerweise harmlosen Krankheit gestorben sind, haben dies erneut vor Augen geführt. Auf welche dieser unzähligen Erreger sollte man also testen? Und selbst wenn man in der knappen Zeit zwischen Organentnahme und Transplantation auf möglichst viele Erreger prüft - einige Tests sind nicht sensitiv genug.

Bei dem US-Spender, der drei Menschen mit dem LCM-Virus infizierte, ließ sich das Virus im Blut nicht nachweisen. Was bleibt, ist Patienten über ein Risiko zu informieren, das trotz allem sehr klein ist.

Lesen Sie dazu auch:
Organempfänger in USA starben an Nager-Virus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »