Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Alendronat erhält Knochenmasse nach Leberersatz

INNSBRUCK (gwa). Eine Alendronat-Therapie zusätzlich zu einer Kalzium- und Vitamin-D-Substitution schützt Patienten nach Lebertransplantation vor einem Verlust von Knochenmasse. Das ergab eine Studie von Dr. Gunda Millonig von der Universität Innsbruck (Liver Transpl 11, 2005, 960).

136 Patienten erhielten während der Wartezeit auf die Transplantation und danach Vitamin D und Kalzium. Patienten mit bekannter Osteopenie oder Osteoporose - betroffen waren 72 Prozent - erhielten nach der Transplantation zusätzlich das Bisphosphonat Alendronat. Damit konnte der nach solchen Transplantationen regelmäßig auftretende Verlust von Knochenmasse verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »