Ärzte Zeitung, 01.06.2007

Fortschritte bei Verletzungen des Gesichts

ROSTOCK (dpa). Bei schweren Gesichtsverletzungen haben sich die chirurgischen Möglichkeiten zur Wiederherstellung deutlich verbessert. Das hat Professor Elmar Esser aus Osnabrück berichtet.

Die erste Gesichtstransplantation im Jahr 2005 sei ein Erfolg gewesen, sagte er anlässlich der Tagung der Deutschen Gesellschaft der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen in Rostock. Zudem sei die Transplantation körpereigenen Gewebes eine Option, so Esser. Durch mikrochirurgische Verfahren lassen sich Transplantate heute besser an die Gefäße anschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »