Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Immer mehr Operationen für die Schönheit

BERLIN (dpa). Jährlich setzen sich hunderttausende Deutsche freiwillig Spritzen, Skalpells oder Saugkanülen aus. Laser, Silikon oder chemische Peelings sollen ein Stück in Richtung Schönheitsideal führen. Vergessen werden mögliche Risiken wie Taubheitsgefühle, Infektionen, Lungenschäden oder Entstellungen.

 Immer mehr Operationen für die Schönheit

Faltenfrei - das kann das Selbstwertgefühl stärken. Doch der Eingriff ist nicht ohne Risiken.

Foto: dpa

Nach in einem neuen Gesetzesantrag zitierten Schätzungen sind Schönheits-Op binnen zwei Jahren von 400 000 auf mehr als eine Million drastisch gestiegen. Jeder zwanzigste Deutsche zwischen 40 und 49 hat sich einer Umfrage zufolge bereits einer Schönheits-Op unterzogen. Nach Informationen der Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen werden zehn Prozent der Eingriffe an unter 20-Jährigen vorgenommen.

Mögliche Gründe sind nach Angaben von Psychologen: Falten oder Makel beseitigen, Selbstwertgefühl heben, mithalten können, gefallen, Vorbildern nacheifern oder vermeintliche Karrierehindernisse aus dem Weg räumen. Dabei haben die Eingriffe bekanntlich auch Risiken. So kann es zu Taubheitsgefühlen, Schwellungen, Infektionen, Lungenschäden oder sogar Entstellungen kommen. 22 Prozent der Frauen berichteten von Op-Nachwirkungen. Nach US-Untersuchungen kommt auf 5000 Fettabsaugungen ein Todesfall.

Union und SPD wollen bei dem riskanten Geschäft mit der Schönheit nun Missbrauch verhindern. Von Ärzten erhalten sie - in der Gesundheitspolitik ungewohnt - dafür Beifall. Professor Jörg-Dietrich Hoppe: "Jede Op stellt zunächst einmal einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit dar, und es gibt keine Erfolgsgarantie."

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3345)
Krankheiten
Infektionen (4473)
Personen
Jörg-Dietrich Hoppe (675)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »