Ärzte Zeitung, 25.04.2008

Bessere Chancen nach Unfall

Überlebensraten sind seit 2003 um ein Sechstel gestiegen

BERLIN (dpa). Die Überlebenschancen schwer verletzter Unfallopfer haben sich in Deutschland deutlich verbessert. 1993 starben noch 23 Prozent an ihren Verletzungen, 2005 waren es 19 Prozent - etwa ein Sechstel weniger.

Eine Ursache sei die verkürzte Zeit zwischen Unfall und Notoperation, hieß es bei einem Kongress zur Unfallchirurgie in Berlin. Bundesweit werden bei jährlich etwa acht Millionen Unfällen ungefähr 580 000 Menschen verletzt, bis zu 35 000 davon kommen mit schwerem Trauma in die Klinik.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes variieren die Überlebenschancen in den Bundesländern stark. In Mecklenburg-Vorpommern etwa beträgt die Sterberate nach Verkehrsunfällen mit Personenschäden 2,7 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 1,1 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »