Ärzte Zeitung online, 23.07.2018

Ernährung

Sinn von Gen-Diäten "nicht bewiesen"

MÜNCHEN. Auf Genanalysen beruhende individuelle Verzehrempfehlungen sind zurzeit in Mode, erinnert die TU München (TUM). Forscher der TUM haben daher systematisch 39 Fachartikel analysiert und resümieren: Es gibt keinen Beleg für den Einfluss genetischer Faktoren auf den Verzehr von Kalorien, Kohlenhydraten und Fett.

Die Sinnhaftigkeit von Gen-Diäten sei damit nach heutigem Kenntnisstand nicht bewiesen (Adv Nutrition 2018; 9(4):425ff).

"In allen Studien sind wir am häufigsten auf das FTO-Gen für Fettmasse und Fettleibigkeit und das Melanocortin-4-Rezeptor-Gen (MC4R) gestoßen. Es gibt Hinweise auf einen Zusammenhang dieser beiden Gene mit der Gesamtenergieaufnahme", wird Studienautorin Dr. Christina Holzapfel in der Mitteilung zitiert.

Doch habe die Analyse kein einheitliches Bild erbracht: "Wir können lediglich in geringem Umfang einen Zusammenhang zwischen dem FTO-Gen und niedriger Energiezufuhr sowie dem MC4R-Gen und erhöhter Energiezufuhr ausmachen. Somit gibt es bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass bestimmte genetische Faktoren mit der Gesamtzufuhr von Kalorien, Kohlenhydraten und Fett vergesellschaftet sind."

Der momentane Wissensstand sei noch zu begrenzt, um aufgrund genetischer Informationen individuelle Ernährungsempfehlungen etwa fürs Gewichtsmanagement abzuleiten, erklärt die Wissenschaftlerin. Letzterem schließen sich auch Fachgesellschaften an.

Humanstudien mit einer detaillierten Phänotypisierung – beispielsweise aufgrund einer genetischen Vorabanalyse der Teilnehmer –, seien nötig, um die Wechselwirkungen zwischen genetischen Faktoren und Kostformen aufs Körpergewicht herauszufinden, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »