Ärzte Zeitung, 16.07.2004

Der Schutz vor Diabetes muß bereits in der Schwangerschaft beginnen

Veranlagung zu Stoffwechselstörungen kann auch erworben, nicht nur ererbt werden

HEIDELBERG (nsi). Bereits in der Schwangerschaft wird die Saat für spätere metabolische Erkrankungen des Kindes gelegt. Der Tatsache, daß die Veranlagung nicht nur ererbt, sondern auch erworben werden könne, müsse daher mehr Beachtung geschenkt werden, fordert Professor Andreas Plagemann von der Charité Berlin.

Der Endokrinologe wies bei einem Kongreß über die Zukunft der Medizin in Heidelberg darauf hin, daß Kinder von Frauen mit gestörter Glukose-Toleranz und Hyperinsulinämie in der Schwangerschaft unabhängig von der genetischen Veranlagung ein 3,6fach erhöhtes Risiko haben, später ein metabolisches Syndrom zu entwickeln.

Ein weiterer Risikofaktor für Zuckerstoffwechselstörungen sei eine zu starke Gewichtszunahme des Säuglings in den ersten vier Lebensmonaten. Bekannt sei auch, daß Töchter von Frauen mit Hyperinsulinämie bei eigenen Schwangerschaften häufiger Gestationsdiabetes bekämen als Töchter von Müttern ohne Zuckerstoffwechselstörungen, sagte Plagemann bei dem von der Hubert-Burda-Stiftung zusammen mit dem Land Baden-Württemberg organisierten Kongreß. "Die Veranlagung für ein metabolisches Syndrom oder eine Zuckerstoffwechselstörung kann also auch erworben werden und wird nicht nur vererbt", so Plagemann.

Die Ursache für die erworbene Veranlagung von Glukose-Stoffwechselstörungen ist inzwischen geklärt: Gelangt während der Embryonalentwicklung durch die Hyperinsulinämie der Mutter zuviel Insulin ins Gehirn des Fetus, so wird dieser über Regelkreise zwischen zentralem und peripherem Nervensystem und dem Pankreas auf eine erhöhte Appetenz und gestörte Glukose-Toleranz programmiert. Kinder solcher Mütter essen später häufig zuviel und entwickeln oft ein metabolisches Syndrom.

Plagemann und sein Team haben diesen Zusammenhang in Experimenten an Ratten nachvollzogen: Injizierten sie wenige Tage alten Tieren Insulin ins Zwischenhirn, so fraßen die Ratten mehr als ihre unbehandelten Artgenossen, hatten erhöhte Lipid- und Insulinspiegel im Blut und entwickelten eine Hypertonie.

Für Plagemann folgt daraus, daß die Prävention von metabolischen Erkrankungen bereits in der Schwangerschaft beginnen muß. So könne es zum Schutz des Kindes sinnvoll sein, die Mutter bereits bei leichten Stoffwechselentgleisungen zu behandeln. Außerdem sollte auf eine normale Gewichtsentwicklung bei Schwangeren geachtet werden, und Mütter sollten möglichst stillen, weil gestillte Säuglinge in den ersten Lebensmonaten selten zuviel zunähmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »