Ärzte Zeitung, 14.07.2004

Hilfe für junge Krebskranke

Internet-Angebot und -Austausch für Patientinnen

HAMBURG (eb). "Schutz der Weiblichkeit" heißt eine Initiative, die als Anlaufstelle für junge Krebspatientinnen geschaffen worden ist.

Ziel der Initiative ist es, Patientinnen darüber zu informieren, welche Folgen eine Krebstherapie mit sich bringen kann und wie diese verhindert werden können. Die Initiative kooperiert mit der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe, mamazone e. V. und der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

Die Initiative geht ab September unter www.schutz-der-weiblichkeit.de online.

Daß eine Chemotherapie junge Frauen frühzeitig in die Wechseljahre versetzen kann, wissen die wenigsten Frauen, die Krebs bekommen. Inzwischen gibt es aber Therapien, die das verhindern. Darüber möchte die neue Initiative informieren und betroffenen Frauen eine Plattform zum Austausch bieten. Das Portal enthält Informationen zu den Themen Kinderwunsch, Hormonhaushalt und Wechseljahre nach Krebs.

Ab September im Internet unter www.schutz-der-weiblichkeit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »