Ärzte Zeitung, 22.09.2004
 

TIP

Hustenprobe zur Inkontinenzdiagnose

Die Belastungsharninkontinenz ist die häufigste Harninkontinenzform bei Frauen. Ein Verdacht läßt sich zunächst mit einem Miktions- und Trinkprotokoll erhärten.

Um dann festzustellen, ob auch eine Behandlung indiziert ist, hat sich nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. Sven Hundertmark vom Allgemeinen Krankenhaus Hamburg-Altona ein einfacher Test bewährt.

In der Arztpraxis sollte die Frau unter Verwendung einer Vorlage aufgefordert werden, bei voller Blase zu husten. Verliert sie dabei unwillkürlich so viel Urin, daß die Binde etwa zwei Gramm schwerer wird, ist die Harninkontinenz so ausgeprägt, daß eine Therapie nötig ist.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5609)
Krankheiten
Harninkontinenz (318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »