Ärzte Zeitung, 22.09.2004

TIP

Hustenprobe zur Inkontinenzdiagnose

Die Belastungsharninkontinenz ist die häufigste Harninkontinenzform bei Frauen. Ein Verdacht läßt sich zunächst mit einem Miktions- und Trinkprotokoll erhärten.

Um dann festzustellen, ob auch eine Behandlung indiziert ist, hat sich nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. Sven Hundertmark vom Allgemeinen Krankenhaus Hamburg-Altona ein einfacher Test bewährt.

In der Arztpraxis sollte die Frau unter Verwendung einer Vorlage aufgefordert werden, bei voller Blase zu husten. Verliert sie dabei unwillkürlich so viel Urin, daß die Binde etwa zwei Gramm schwerer wird, ist die Harninkontinenz so ausgeprägt, daß eine Therapie nötig ist.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5525)
Krankheiten
Harninkontinenz (312)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »