Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Kurzes Hantel-Training macht den Beckenboden von Frauen stark

Kräftiger Beckenboden erhöht die koitale Orgasmuswahrscheinlichkeit

HAMBURG (nke). Ein Kunststoffstöpsel - etwa acht Zentimeter lang und im Durchmesser drei Zentimeter breit - ist ab sofort als Trainingshilfe C.O.M.E. (Clinical Orgasm Muscle Excerciser) für den Beckenbodenmuskel von Frauen in Deutschland erhältlich. Täglich sechs Minuten Training soll Frauen zu besserem Sex verhelfen. Außerdem ist ein Schutz vor Harninkontinenz zu erwarten.

Mit diesem etwa acht Zentimeter langen Kunststoffstöpsel läßt sich die Beckenbodenmuskulatur rasch und effektiv trainieren. Fotos (2): MediaKonzept

Die Erfindung kommt aus Österreich. Der Wiener Sexualwissenschaftler und Psychologe Dr. Karl Stifter hat die Trainingshilfe entwickelt. "Das Besondere an C.O.M.E. ist, daß der Muskel nicht ins Leere trainiert, sondern gegen einen elastischen Widerstand", sagte Stifter bei der Einführungsveranstaltung der I.T.P. Handels Ges. m.b.H. in Hamburg.

Dadurch werde der übliche Zeitaufwand des Beckenbodentrainings auf einen Bruchteil reduziert und dennoch die Effizienz im Vergleich zum herkömmlichen Training erhöht.

Das Gerät wird in die Vagina eingeführt: Durch Anspannen des Beckenbodenmuskels senkt sich der Stab am äußeren Ende nach unten, beim Entspannen hebt er sich.

Die Handhabung ist einfach: C.O.M.E. wird wie ein Tampon in die Vagina eingeführt. Der Stab am äußeren Ende wird herausgezogen. Durch Anspannen des Beckenbodenmuskels (Musculus pubococcygeus) senkt sich der Stab nach unten, beim Entspannen hebt er sich wieder. Die Anwenderin kann somit leicht selbst feststellen, ob sie den richtigen Muskel trainiert.

Das ist keineswegs selbstverständlich, wie Stifter betont hat. Jede zweite Frau spanne beim Beckenbodentraining den falschen Muskel an, wenn sie nur verbal instruiert werde, wie eine Studie ergeben habe. Täglich 30 Kontraktionen à vier Sekunden und danach jeweils acht Sekunden Pause - also sechs Minuten Training - reichten für einen optimalen Muskelaufbau.

Die Wirksamkeit des Trainers wurde bei 68 Frauen getestet und mittels Elektromyogramm ausgewertet. "Bereits nach sechs Wochen Training ist der Muskelzuwachs im Schnitt 2,7 mal so stark wie bei einem herkömmlichen Beckenbodentraining ohne COME", so der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Sexualwissenschaften. Auch die Entspannungsfähigkeit habe sich verbessert.

Für das sexuelle Erleben sei ein kräftiger Beckenbodenmuskel wichtig. Den Kontraktionen des Beckenbodens werde eine entscheidende Funktion beim vaginalen Orgasmus zugeschrieben. Stifter: "Alle relevanten Studien haben gezeigt, daß die koitale Orgasmuswahrscheinlichkeit mit der Stärke der Beckenbodenmuskels korreliert."

Die Trainingshilfe kostet 49,90 Euro. Der Vertrieb erfolgt über Apotheken oder über den Internetversand: www.come.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »