Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Studie startet zu prämenstruellen Beschwerden

BONN (eb). Bis zu fünf Prozent aller Frauen leiden in den Tagen vor der Regelblutung unter ausgeprägten körperlichen oder psychischen Beschwerden, dem sogenannten prämenstruellen Syndrom.

Vielen dieser Frauen scheint die Einnahme der Pille zu helfen. Die Datenlage hierzu ist jedoch noch recht spärlich. Eine internationale Studie soll nun weitere Erkenntnisse bringen.

Dazu sucht das Universitätsklinikum Bonn Frauen zwischen 18 und 49 Jahren, die seit mindestens zwölf Monaten regelmäßig unter ausgeprägten prämenstruellen Beschwerden leiden, keine Psychopharmaka nehmen und nicht mit der Pille verhüten.

In der Studie wird die Wirksamkeit eines Hormonpräparates untersucht, das von seiner Zusammensetzung her einem Kontrazeptivum ähnelt.

Interessenten können sich bei der Abteilung für Gynäkologische Psychosomatik der Universitätsklinik Bonn melden, Tel.: 02 28/287-4737, andrea.wendt@ukb.uni-bonn.de, www.femina.uni-bonn.de

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5861)
Krankheiten
Kontrazeption (1061)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »