Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Weltweit drei Millionen Totgeburten

BALTIMORE (mut). Weltweit gibt es pro Jahr etwa 3,2 Millionen Totgeburten, haben US-Forscher errechnet. Die Rate von Totgeburten ist dabei in Entwicklungsländern etwa fünfmal so hoch wie in Industrienationen.

Für ihre Analyse haben die Forscher um Dr. Cynthia Stanton aus Baltimore Studiendaten, Erhebungen und Daten von nationalen Gesundheitsregistern aus insgesamt 103 Ländern ausgewertet.

Aus diesen Daten haben sie die Zahl der Totgeburten für das Jahr 2000 hochgerechnet ("The Lancet" online). Definiert wurden Totgeburten als Babys, die nach dem sechsten Schwangerschaftsmonat tot zur Welt kamen. Knapp 90 Prozent der weltweit etwa drei Millionen Totgeburten stammen aus Afrika, Südasien und Ostasien.

Die höchste Rate von Totgeburten wurde in Afrika südlich der Sahara und Südasien mit 32 pro 1000 Geburten festgestellt, in Industrienationen waren es 5,3 pro 1000 Geburten. Da aus vielen Ländern keine zuverlässigen Daten vorliegen, gehen die Autoren von noch höheren Zahlen aus.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5559)
Organisationen
Lancet (1260)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »