Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Strontium schützt anhaltend vor Brüchen bei Osteoporose

Substanz beugt Frakturen an Wirbel und Extremitäten vor

WIEN (djb). Strontiumranelat schützt Patientinnen in der Postmenopause mit Osteoporose offenbar langfristig vor Frakturen der Wirbelkörper und anderer Knochen. Das belegen die Fünf-Jahres-Daten von prospektiven, Placebo-kontrollierten Studien.

Professor Johann Ringe aus Leverkusen hat die neuen Studiendaten zu Strontiumranelat (Protelos®) beim Osteologie-Kongress in Wien vorgestellt. So gibt es etwa Auswertungen der SOTI*-Studie mit 1649 Frauen und der TROPOS*-Studie mit 5091 Patientinnen. Demnach kann Strontiumranelat in der Dosierung von zwei Gramm pro Tag Brüche der Wirbelkörper und der Extremitäten über fünf Jahre verhindern. Das hat Ringe bei einem von Servier unterstützten Symposium berichtet.

Patientinnen über 80 Jahre haben ein besonders hohes Risiko für Stürze und Frakturen, außerdem häufig schon mehrere Brüche in der Anamnese. In dieser Altersgruppe war das Risiko für eine Wirbelkörperfraktur mit Strontium signifikant um 31 Prozent geringer als mit Placebo. Um eine Fraktur zu verhindern, müssten zwölf Patientinnen behandelt werden, so Ringe.

Bei Patientinnen aller Altersgruppen war das relative Risiko für vertebrale Frakturen nach fünf Therapiejahren mit Strontium um 24 Prozent vermindert. Und: Das relative Risiko für periphere Frakturen war um 15 Prozent geringer als mit Placebo.

Strontiumranelat wird in der aktuellen Leitlinie des Dachverbands Osteologie als ein Medikament der ersten Wahl für Frauen mit Osteoporose nach der Menopause empfohlen. Es fördert den Knochenaufbau und verhindert die Resorption.

*SOTI: Spinal Osteoporosis Therapeutic Intervention
TROPOS: Treatment of Peripheral Osteoporosis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »