Ärzte Zeitung, 27.03.2007

US-Zwillinge sind Chimären

PHOENIX (ple). In den USA sind eineiige Zwillinge zur Welt gekommen, die sich dennoch genetisch unterscheiden. Ein Zwilling hat sowohl Ovarien als auch Hoden, der andere ist männlich. Beiden gemeinsam ist, dass sie sowohl Zellen mit zwei X-Chromosomen haben, als auch Zellen mit einem X- und einem Y-Chromosom. Damit sind die Kinder Chimären.

Die Ärzte um die Human-Genetikerin Dr. Vivienne Souter aus Phoenix im US-Staat Arizona vermuten, dass es zu den Zwillingen durch die Befruchtung einer Eizelle mit zwei Spermien gekommen ist (Hum Genet 121, 2007, 179).

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5785)
Organisationen
Phoenix (123)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »