Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Sehschärfe kann bei Schwangeren schwanken

SENDEN (ddp). Durch die veränderte Hormonsituation in der Schwangerschaft verändert sich der Wasserhaushalt. Dadurch kann sich auch die Augen-Hornhaut leicht verändern, was zu Problemen beim Sehen führen kann, sagt Dr. Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands.

Die Sehschärfe könne dabei um eine viertel bis eine halbe Dioptrie schwanken. "Da die Veränderungen nach der Schwangerschaft wieder verschwinden, sollte möglichst die Geburt abgewartet werden, bevor eine neue Brille angepasst wird. Bei dauerhaften oder starken Sehproblemen sei aber zur ärztlichen Untersuchung geraten werden. Ebenso, wenn Hypertonie in Kombination mit Augenproblemen auftritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »