Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Gynäkologie

Endometriose einfacher diagnostizieren

An einem Bluttest zur Diagnose einer Endometriose forschen derzeit Wissenschaftler der Uni Münster.

MÜNSTER. Eine neue Methode könnte die Diagnose einer Endometriose deutlich erleichtern: Mediziner der Universität Münster erforschen, ob bestimmte micro-RNAs, kurz miRNAs, als Krankheitsmarker eingesetzt werden können. MiRNAs sind Bestandteil menschlicher Zellen und finden sich auch im Blut. Bei Endometriose-Patientinnen ist diese miRNA aber an bestimmten Stellen verändert; Die Wissenschaftler erforschen daher, ob die Veränderung der miRNA durch einen Bluttest nachzuweisen sind.

Dies würde eine sehr viel leichtere Diagnostik bedeuten – ganz ohne den chirurgischen Eingriff einer Bauchspiegelung, wie es in einer Mitteilung der Universität Münster heißt.

"Vom Einsatz an den Patientinnen ist unsere Methode jedoch noch weit entfernt; da wir zunächst das Verständnis von den Prozessen auf der molekulare Ebene der Erkrankung erweitern müssen", wird Professor Ludwig Kiesel, Direktor der Uniklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Uni Münster in der Mitteilung zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »