Gynäkologie

Endometriose einfacher diagnostizieren

An einem Bluttest zur Diagnose einer Endometriose forschen derzeit Wissenschaftler der Uni Münster.

Veröffentlicht:

MÜNSTER. Eine neue Methode könnte die Diagnose einer Endometriose deutlich erleichtern: Mediziner der Universität Münster erforschen, ob bestimmte micro-RNAs, kurz miRNAs, als Krankheitsmarker eingesetzt werden können. MiRNAs sind Bestandteil menschlicher Zellen und finden sich auch im Blut. Bei Endometriose-Patientinnen ist diese miRNA aber an bestimmten Stellen verändert; Die Wissenschaftler erforschen daher, ob die Veränderung der miRNA durch einen Bluttest nachzuweisen sind.

Dies würde eine sehr viel leichtere Diagnostik bedeuten – ganz ohne den chirurgischen Eingriff einer Bauchspiegelung, wie es in einer Mitteilung der Universität Münster heißt.

"Vom Einsatz an den Patientinnen ist unsere Methode jedoch noch weit entfernt; da wir zunächst das Verständnis von den Prozessen auf der molekulare Ebene der Erkrankung erweitern müssen", wird Professor Ludwig Kiesel, Direktor der Uniklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Uni Münster in der Mitteilung zitiert. (eb)

Mehr zum Thema

Geburtshilfe

So lässt sich die Geburt sicherer machen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!