Ärzte Zeitung online, 05.02.2015

Innere Medizin

Hallek mahnt Internisten zu Kooperation

BERLIN. Eine Neudeutung der Inneren Medizin hat der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Professor Michael Hallek, angemahnt.

Die in dem Fach zu beobachtende Spezialisierung müsse überwunden werden, sagte Hallek im Vorfeld des 121. Internistenkongresses vom 18. bis 21. April in Mannheim.

Leitthema des Kongresses soll die molekulare Medizin sein. Die werde eine Synthese der bislang hochspezialisierten Fächer der Inneren Medizin notwendig machen, sagte Hallek.

Das gelte auch für den ambulanten Sektor. "Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung ist ein Weg, die kuriosen Sektorgrenzen zu überwinden", sagte Hallek.

Die DGIM hat in Anlehnung an das amerikanische Vorbild "Choosing wisely" die Initiative "Klug entscheiden" gestartet.

Damit solle unter anderem das Verordnen überflüssiger diagnostischer und therapeutischer Leistungen aufgrund von Zuwendungen an Ärzte zurückgedrängt werden, sagte DGIM-Generalsekretär Professor Ulrich Fölsch am Donnerstag in Berlin. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »