Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Pneumologen-Kongress

Tbc wird wieder Thema

LEIPZIG. Am 2. März beginnt der Pneumologen-Kongress. Die Tagung findet im Zeichen der Flüchtlingskrise statt. Die Organisatoren um Tagungspräsident Professor Hubert Wirtz aus Leipzig haben aus diesem Anlass eine Brennpunktsitzung ins Programm gehoben. Durch Migration rückt die hierzulande selten gewordene Tuberkulose wieder in den Fokus. "Man kann noch nicht sagen, ob und in welchem Ausmaß mit der aktuellen Migration die Tbc-Inzidenz ansteigen wird, die Häufigkeit sinkt aber sicher nicht mehr wie in den vergangenen Jahren", so Wirtz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.03.2016, 09:50:33]
PD Dr. Hinrich Ballke 
Die Tuberkulose war nie weg
Die Tuberkulose in Deutschland war nie weg. bei gezielter Diagnostik und daran denken wurde man oft pfündig zum Wohle des Patienten. Im Zeitalter von Aids muss immer bei auch leichter Symptomatik an Tbc gedacht werden. Auch im Kindesalter bei Leukozyturie und scheinbar sterilem Urin muss eine Tbc ausgeschlossen werden. Vielen Kollegen insbesondere den Jüngeren fehlt die Kenntnis des diagnostischen Wegs. Wir haben diese Erfahrung oft machen müssen. Also gut, dass über einen Kongress dieses Wissen mit modernen Erkenntnissen aufgefrischt wird.
Erhiba
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »