Ärzte Zeitung, 07.11.2016

Bremen

"Trostpflaster" statt Vollversorgung

Der Präsident der Bremer Psychotherapeutenkammer Schrömgens kritisiert Gesundheitssenatorin Quante-Brandt nach dem Rückzug der Stadt aus der psychiatrischen Rund-um-die-Uhr-Betreuung als "konzeptionslos".

BREMEN. Bremens psychiatrische Modellprojekte in der Kritik: Der Präsident der Bremer Psychotherapeutenkammer, Karl Heinz Schrömgens, hat dem Bremer Gesundheitsressort mit Senatorin Eva Quante-Brandt (SPD) an der Spitze "Konzeptionslosigkeit bei der Versorgung von psychisch kranken Menschen mit komplexem Versorgungsbedarf" vorgeworfen.

Die Senatorin hatte angekündigt, dass Bremen im laufenden und im kommenden Jahr je 1,2 Millionen Euro zusätzlich für die psychiatrische Versorgung an der Weser bereitstellen wolle.

Mit dem Geld sollen Nachtcafés im Bremer Westen für die Betreuung psychiatrischer Patienten in der Zeit von 19.30 Uhr und 2.30 Uhr finanziert werden sowie eine telefonische Rufbereitschaft in der Zeit von 20.30 Uhr bis 9 Uhr. Außerdem sollen Psychiatrieerfahrene als so genannte "Genesungshelfer" bereit stehen.

Für Schrömgens sind die Maßnahmen nur ein Trostpflaster angesichts des Rückzugs der psychiatrischen Behandlungszentren in der Stadt aus der Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Denn der sozialpsychiatrische Dienst in den Zentren stand bisher für Menschen in seelischen Krisen ständig bereit. Schrömgens vermisst zudem die Einbindung professioneller Kräfte. Die Ausbildung der "Genesungshelfer" sei nicht ausreichend. "Für den selbstständigen Umgang mit akuten suizidalen Krisensituationen kann das schwerlich als ausreichender Kompetenzerwerb verstanden werden", kritisiert Schrömgens.

Bei der nächtlichen Rufbereitschaft fehlt dem Kammer-Chef zudem auch ärztlich-psychiatrische oder psychotherapeutische Kompetenz. In Kliniken dagegen sei es selbstverständlich, dass zu jeder Zeit von approbierten Assistenzärzten ein erfahrener Facharzt hinzugezogen werden kann.

Die Senatorin hatte kürzlich von insgesamt 13 "innovativen Projekten mit Modellcharakter" gesprochen, vor allem in Hinblick auf die Genesungshelfer. Es gehe um "die stärkere Einbeziehung von Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen sowie eine stärkere Vernetzung der Angebote in den Stadtteilen", so Quante-Brandt. Derzeit wird in Bremen an einer umfassenden Psychiatriereform gearbeitet. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »