Ärzte Zeitung, 30.01.2004
 

BUCHTIP

Mit den Augen Behinderter

Das Leben ist schwer für Kinder mit genetisch bedingten Syndromen. Schon früh spüren sie, anders zu sein, nehmen die verwirrten Gefühle ihrer darüber enttäuschten, geschockten, vielleicht auch verärgerten Eltern wahr. Dieser Kinder nimmt sich Marga Hogenboom in ihrem Buch "Menschen mit geistiger Behinderung besser verstehen" an.

Die Allgemeinärztin aus Aberdeen in Schottland macht angeborene Syndrome verständlich, indem sie - bisweilen sehr persönlich im Charakter eines Tagebuchs - mehrere geistige Behinderungen, die auf genetischen Veränderungen basieren, erklärt.

Dazu gehören das Down-Syndrom, das Williams-, Fragiles-X-, Prader-Willi-, Angelman-, Wolf-Hirschhorn- und das Fetale Alkohol-Syndrom. Hogenboom portraitiert die Behinderten feinfühlig, beschreibt ihr Alltagsleben und das ihrer Familien.

Das informative Buch richtet sich vor allem an Eltern, aber auch an Betreuer betroffener Kinder: Es öffnet die Welt derer, die mit einer geistigen Behinderung leben, für diejenigen, die kein solches Handicap, aber etwa ein Interesse am Leben behinderter Mitmenschen haben. (hsr)


Marga Hogenboom: Menschen mit geistiger Behinderung besser verstehen - Angeborene Syndrome verständlich erklärt; Ernst Reinhardt Verlag, München, Basel 2003; 130 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 3-497-01647-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »