Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Neu entdecktes Virus oft Ursache von Bronchiolitis

NASHVILLE (mut). Bei etwa zwölf Prozent aller Kinder mit akuten Infekten der unteren Atemwege ist das erst 2001 entdeckte Human-Metapneumovirus die Ursache. Das geht aus der Analyse von Nasensekretproben hervor.

Für die Analyse standen den US-Forscher aus Nashville knapp 690 Sekretproben von Kindern mit akuten Infekten der unteren Atemwege zur Verfügung. Die Proben waren über einen Zeitraum von 25 Jahren gesammelt und auf virale Erreger untersucht worden.

Bei 408 Proben konnte bisher kein Erreger entdeckt werden. Bei knapp 20 dieser Proben fanden die Forscher jetzt RNA des Human-Metapneumovirus. Insgesamt ließ sich damit bei zwölf Prozent der Proben das Virus nachweisen (NEJM 350, 2004, 443).

Die Studie der Krankenakten ergab, daß 60 Prozent der mit dem Virus infizierten Kinder Bronchiolitis hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »