Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Therapie erleichtert dem Zappelphilipp die Schule

Vom ersten Arztbesuch bis zur Diagnose ADHS dauert es über zwei Jahre / Ergebnis einer internationalen Umfrage

BERLIN (gvg). Bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) dauert es nach dem ersten Arztbesuch im Durchschnitt mehr als zwei Jahre, bis die Diagnose gestellt wird. Nur bei zwei von fünf medikamentös behandelten Kindern wird mit einer Behandlung innerhalb eines Jahres nach Symptombeginn begonnen.

Das sind zwei Ergebnisse einer großen Umfrage der Weltvereinigung für psychische Gesundheit (WFMH). In Deutschland und acht weiteren Ländern wurden über 700 Familien mit ADHS-Kindern befragt. In immerhin 84 Prozent der befragten Familien gab mindestens ein Elternteil an, in der Kindheit ebenfalls ADHS-typische Symptome gehabt zu haben. "Der Trend zeigt erneut deutlich die große Bedeutung, die genetischen Faktoren bei der ADHS-Entstehung zukommt", sagte Professor Manfred Döpfner, Kinder- und Jugendpsy-chiater an der Universität Köln.

Bei der Behandlung von Kindern mit ADHS ist in Deutschland der Stellenwert von medikamentöser und nicht-medikamentöser Therapie der Umfrage zufolge praktisch gleich: Vier von fünf Kindern werden medikamentös behandelt, die große Mehrheit mit Methylphenidat-haltigen Präparaten. Ein gleich großer Prozentsatz der Kinder erhält Ergo-oder Verhaltenstherapie.

"Die medikamentöse Behandlung wirkte sich in den befragten Familien vor allem günstig auf den Schulbesuch des Kindes und auf die Konzentrationsfähigkeit bei den Hausaufgaben aus", so Döpfner bei einer Veranstaltung auf dem Internationalen Kongreß für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Berlin. Die Mehrheit der befragten Eltern wünsche sich Präparate, die bereits morgens und bis in den Abend hinein wirken, so Döpfner.

Die Umfrage wurde unterstützt von Eli Lilly. Das Unternehmen vertreibt den selektiven Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmstoff Atomoxetin. Es handelt sich um eine in den USA bereits erhältliche Alternative zu Methylphenidat. Die Zulassung für Deutschland wird Anfang 2005 erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »