Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Neue Hotline bietet Hilfe beim Thema sexuelle Gewalt

Zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt ist ab sofort ein bundesweites Info-Telefon geschaltet. Die Hotline "N.I.N.A." biete für Eltern, Verwandte, Pädagogen sowie Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe unter der Rufnummer 01805-123465 schnelle Hilfe und unbürokratische Auskünfte zum Thema sexuelle Mißhandlung, sagte eine Sprecherin.

In Deutschland werde etwa jedes dritte Mädchen und jeder siebte Junge im Laufe der Kindheit Opfer sexueller Gewalt, hieß es. N.I.N.A. soll Erwachsene zum Hinsehen und Handeln ermutigen. Denn Erwachsene stünden dem Problem der sexuellen Gewalt oft hilflos und unsicher gegenüber. Im Durchschnitt müsse sich ein betroffenes Kind an acht Erwachsene wenden, bevor ihm geglaubt und vor allem geholfen werde.

N.I.N.A ("Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle") ist eine Initiative des Bundesvereins zur Prävention von sexuellem Mißbrauch an Mädchen und Jungen. Zu den Unterstützern zählen Filmemacher Volker Schlöndorff und Schauspielerin Suzanne von Borsody.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.nina-info.de

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8632)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »