Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Schnarchen Kinder häufig, drohen vermehrt Infekte

KOPENHAGEN (ner). Schnarchen ist bei Kindern nicht ungewöhnlich. Bei regelmäßigem Schnarchen kommen jedoch vermehrt Infektionen vor. Auch schlechte Schulleistungen könnten eine Folge sein, berichten Schweizer und britische Pneumologen. Betroffen ist jedes zehnte Vorschulkind.

Mehr als die Hälfte aller Kinder zwischen einem und vier Jahren schnarchen gelegentlich, durchschnittlich acht Prozent jede Nacht. Über dieses Resultat einer Befragung der Eltern von 8700 Kindern in der britischen Grafschaft Leicestershire hat Dr. Claudia Kühni beim Kongreß der European Respiratory Society (ERS) in Kopenhagen berichtet.

Mit zunehmendem Alter steige auch die Zahl der Kinder, die regelmäßig schnarchen, von sechs Prozent der Einjährigen auf bis zu 13 Prozent der Vierjährigen, so die Wissenschaftlerin von der Universität Bern. Auch in der Altersgruppe zwischen vier und neun Jahren schnarcht jedes zehnte Kind.

Passivrauchen fördert das Schnarchen: Kinder, deren Eltern rauchen, waren in der Studie überproportional häufig betroffen.

Folgen des Schnarchens könnten ansteigende Hämoglobin-Werte, Verhaltensstörungen und schlechte Schulleistungen sein, selbst dann, wenn keine intermittierende Hypoxie nachweisbar sei, so Kühni.

Außerdem kämen bei diesen Kindern vermehrt bakterielle und virale Atemwegserkrankungen sowie chronische Rhinitiden und Mittelohrentzündungen vor. Empfehlung der Schweizer und britischen Experten: Kinder mit persistierendem habituellem Schnarchen sollten auf Langzeit-HNO-Schäden sowie auf Verhaltens- und Lernstörungen untersucht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »