Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Schlechtere Bildungs-Chancen für Frühlingskinder

Kinder, die vor Einschulungs-Stichtag geboren sind, gehen seltener aufs Gymnasium

Die Bildungs-Chancen im deutschen Schulsystem hängen auch vom Geburtsmonat eines Kindes ab. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin (Wochenbericht 17, 2006).

Kinder, die kurz nach dem für die Einschulung relevanten Stichtag geboren sind, erhalten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in der vierten Klasse eine Gymnasialempfehlung als Kinder, die kurz vor dem Stichtag geboren sind.

In Westdeutschland liegt der Anteil an im Juni geborenen Kindern mit Gymnasialempfehlung bei 36,8 Prozent. Dies sind fast acht Prozentpunkte weniger als bei Kindern, die im Juli geboren wurden (44,6 Prozent).

In Ostdeutschland liegen die Quoten bei 37 Prozent für die Maikinder und 43,1 Prozent für die Juni-Kinder. In Ost- und Westdeutschland gelten unterschiedliche Stichtage zur Einschulung. (ag)

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8670)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »