Ärzte Zeitung, 17.11.2006

"Bei bradykarden Kindern sollte eine Hypoxie ausgeschlossen werden"

Schon bei einer Herzfrequenz von 90 pro Minute kann Sauerstoffmangel bestehen

DÜSSELDORF (gvg). Was bei Erwachsenen normal ist, kann bei Kindern lebensbedrohlich sein. Wenn ein Kind mit Schmerzen eine Herzfrequenz von unter 100 hat, ist Aufmerksamkeit geboten.

"Bei Kindern mit einer Bradykardie sollte immer eine Hypoxämie ausgeschlossen werden", sagte der Kinderanästhesist Dr. Alexander Dorsch aus München auf dem Medica-Kongreß. Was eine Bradykardie ist, hängt dabei stark von der Situation ab.

So sei eine Herzfrequenz von 90 bei einem Kleinkind, das vom Wickeltisch gefallen ist und sich Frakturen zugezogen hat, bereits hochverdächtig. "Diese Kinder sollten eine Herzfrequenz von 200 haben. Haben sie das nicht, dann stimmt etwas nicht mit der Atmung", so Dorsch.

Bei Kontrolle der Atemwege, sollte bei Kindern generell mit Glacée-Handschuhen vorgegangen werden. Wer wie bei Erwachsenen kraftvoll die Maske ansetzt, riskiert einen Kehlkopfspasmus. "Ziel muß eine möglichst zarte, nicht-invasive Beatmung sein", so Dorsch.

Wird ein Tubus nötig, dann empfiehlt der Rettungsmediziner die Verwendung von Mikrocuff-Tuben. Das eherne Gesetz, wonach ein Tubus bei Kindern nicht geblockt werden dürfe, gelte nicht mehr, seit es die Tubusvariante mit schmalem Cuff und geringem Risiko von Drucknekrosen gibt. Allerdings sei eine Messung des Cuff-Drucks unverzichtbar. Wer das nicht kann, sollte weiterhin einen Tubus ohne Cuff verwenden.

Bei der Tubusgröße empfahl Dorsch, sich im Notfall nicht mit Formeln zu quälen. Richtwert für den Tubusdurchmesser sei der Durchmesser des Fingernagels des Kindes. Ideal sei ein Tubus mit schwarzer Spitzenmarkierung. Das Ende dieser Markierung muß dann genau in der Ebene der Stimmbänder liegen. Dann liege der Tubus richtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »