Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Buchtipp

Prävention bei Kindern optimieren!

Kinder haben ein Recht auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit, heißt es in der UN-Charta der Kinderrechte. Viele Erkrankungen und Beeinträchtigungen lassen sich dabei durch geeignete Maßnahmen vermeiden oder - wenn frühzeitig erkannt - zumindest vermindern.

Die Möglichkeiten hierzu müssen Ärzte, Eltern und Betreuer aber auch kennen und nutzen. Dazu gehört die Vorsorge in der Schwangerschaft genauso wie U-Untersuchungen, Hörscreening oder Impfungen. Das Buch "Kindergesundheit stärken" enthält das notwendige Wissen dazu. Das Werk richtet sich an Kinderärzte, Hausärzte und Psychologen genauso wie an interessierte Eltern, Lehrer oder Erzieher.

Thematisiert werden viele wichtige Fragen: Wie verläuft die physische und psychische Entwicklung von Kindern? Was ist normal, was ist pathologisch? Worauf müssen Ärzte und Eltern bei Ernährung, Bewegung, Rauchen, Computerspielen, Unfallgefahren, sozialer Benachteiligung oder kranken Eltern achten? Wo gibt es Beratung und Unterstützung für Eltern und Kinder?

Erläutert wird zudem, wie Kinder - physisch und psychisch - gefördert und stark gemacht werden können. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen trägt zu dem Buch ein Geleitwort bei. (eb)

Bitzer, E.M.; Walter, U.; Lingner, H.; Schwartz, F.-W. (Hrsg.): Kindergesundheit stärken - Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung, 2009, XXII, 343 Seiten 11 Abb., Geb. ISBN: 978-3-540-88046-2, 44,95 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »