Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Moppelchen werden besonders oft gemobbt

BREMEN (cben). Dicke und hyperaktive Kinder werden besonders häufig von ihren Mitschülern gehänselt und gemobbt. Das teilte die TK in Bremen mit.

Während im Durchschnitt aller Kinder aus den vier Nordländern Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein jedes zehnte darunter leidet, von seinen Mitschülern gemobbt zu werden, trifft dies bei den übergewichtigen Kindern auf mehr als jedes Vierte zu (27 Prozent).

Laut der TK-Umfrage passiert dies auch Kindern mit ADHS: Jedes vierte betroffene Kind steht nach Aussage seiner Eltern stark unter Druck.

In Kooperation mit dem Landesinstitut für Schule in Bremen, bietet die TK jetzt in vielen Bremer Schulen das Projekt "Mobbingfreie Schule - gemeinsam Klasse sein", an.

Darin setzen sich die Schüler mit Mobbing die Bedeutung für die Betroffenen auseinander. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte im Auftrag der TK 1000 Eltern zum Stresslevel ihrer Kinder befragt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8628)
Politik & Gesellschaft (75333)
Organisationen
TK (2308)
Krankheiten
ADHS (563)
[27.04.2012, 11:06:52]
Dipl.-Psych. Oliver Kliesch 
"Moppelchen"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »