Moppelchen werden besonders oft gemobbt

BREMEN (cben). Dicke und hyperaktive Kinder werden besonders häufig von ihren Mitschülern gehänselt und gemobbt. Das teilte die TK in Bremen mit.

Veröffentlicht:

Während im Durchschnitt aller Kinder aus den vier Nordländern Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein jedes zehnte darunter leidet, von seinen Mitschülern gemobbt zu werden, trifft dies bei den übergewichtigen Kindern auf mehr als jedes Vierte zu (27 Prozent).

Laut der TK-Umfrage passiert dies auch Kindern mit ADHS: Jedes vierte betroffene Kind steht nach Aussage seiner Eltern stark unter Druck.

In Kooperation mit dem Landesinstitut für Schule in Bremen, bietet die TK jetzt in vielen Bremer Schulen das Projekt "Mobbingfreie Schule - gemeinsam Klasse sein", an.

Darin setzen sich die Schüler mit Mobbing die Bedeutung für die Betroffenen auseinander. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte im Auftrag der TK 1000 Eltern zum Stresslevel ihrer Kinder befragt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Novartis

Neue Kombination für Kinder mit Gliomen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern