Ärzte Zeitung, 12.07.2013
 

Schleswig-Holstein

14 Wochen Wartezeit auf Psychotherapie

In Schleswig-Holstein verweist die Psychotherapeutenkammer Patienten auf Privatbehandler.

KIEL. Die neu ausgewiesenen Sitze für Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein werden die langen Wartezeiten nach Auffassung der Psychotherapeutenkammer (PKSH) nicht nennenswert beeinflussen.

Die Kammer verweist Patienten, die erfolglos nach einem Kassenpsychotherapeuten suchen, auf Privatbehandler und die Möglichkeit der Kostenerstattung. Dadurch könnten Patienten die Wartezeit verringern: Der Unterschied beträgt nach PKSH-Angaben fast neun Wochen.

"Viele psychisch kranke Menschen in Schleswig-Holstein finden keinen Behandlungsplatz bei einem Kassenpsychotherapeuten", stellte die PKSH fest.

Im Schnitt warteten Patienten in Schleswig-Holstein auf ein Vorgespräch 14,6 Wochen, hinzu komme eine ähnlich lange Wartezeit bis zum Beginn der Psychotherapie.

Kammer: Privatpatienten warten nur knapp sechs Wochen

"Approbierte Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung übernehmen seit Jahren die Versorgung. Sie verfügen über eine gleichwertige Qualifikation. Bekommt ein Patient bei intensiver Suche keinen Termin bei einem kassenzugelassenen Behandler, kann er auf einen Privatbehandler ausweichen", rät die PKSH und verweist auf den Anspruch zur Kostenerstattung durch die Krankenkasse.

Der Kammer zufolge beträgt die Wartezeit bei den privat behandelnden Psychotherapeuten nur 5,8 Wochen.

Die PKSH führt die langen Wartezeiten in der Kassenpsychotherapie auf eine falsche Grundlage in der Bedarfsplanung zurück. Die neuen Sitze in Schleswig-Holstein bezeichnete sie als "Tropfen auf den heißen Stein".

Kürzlich wurden 28 zusätzliche Sitze für Psychotherapeuten im Norden ausgewiesen. Die neuen Niederlassungsmöglichkeiten bestehen nicht flächendeckend, obwohl laut PKSH auch in den übrigen Regionen lange Wartezeiten bestehen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »