Schleswig-Holstein

14 Wochen Wartezeit auf Psychotherapie

In Schleswig-Holstein verweist die Psychotherapeutenkammer Patienten auf Privatbehandler.

Veröffentlicht: 12.07.2013, 09:46 Uhr

KIEL. Die neu ausgewiesenen Sitze für Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein werden die langen Wartezeiten nach Auffassung der Psychotherapeutenkammer (PKSH) nicht nennenswert beeinflussen.

Die Kammer verweist Patienten, die erfolglos nach einem Kassenpsychotherapeuten suchen, auf Privatbehandler und die Möglichkeit der Kostenerstattung. Dadurch könnten Patienten die Wartezeit verringern: Der Unterschied beträgt nach PKSH-Angaben fast neun Wochen.

"Viele psychisch kranke Menschen in Schleswig-Holstein finden keinen Behandlungsplatz bei einem Kassenpsychotherapeuten", stellte die PKSH fest.

Im Schnitt warteten Patienten in Schleswig-Holstein auf ein Vorgespräch 14,6 Wochen, hinzu komme eine ähnlich lange Wartezeit bis zum Beginn der Psychotherapie.

Kammer: Privatpatienten warten nur knapp sechs Wochen

"Approbierte Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung übernehmen seit Jahren die Versorgung. Sie verfügen über eine gleichwertige Qualifikation. Bekommt ein Patient bei intensiver Suche keinen Termin bei einem kassenzugelassenen Behandler, kann er auf einen Privatbehandler ausweichen", rät die PKSH und verweist auf den Anspruch zur Kostenerstattung durch die Krankenkasse.

Der Kammer zufolge beträgt die Wartezeit bei den privat behandelnden Psychotherapeuten nur 5,8 Wochen.

Die PKSH führt die langen Wartezeiten in der Kassenpsychotherapie auf eine falsche Grundlage in der Bedarfsplanung zurück. Die neuen Sitze in Schleswig-Holstein bezeichnete sie als "Tropfen auf den heißen Stein".

Kürzlich wurden 28 zusätzliche Sitze für Psychotherapeuten im Norden ausgewiesen. Die neuen Niederlassungsmöglichkeiten bestehen nicht flächendeckend, obwohl laut PKSH auch in den übrigen Regionen lange Wartezeiten bestehen. (di)

Mehr zum Thema

Überarbeitet

Neue Formulare am Start

Änderungen

Indikationserweiterungen und neue Zuschläge

Psychotherapie

Systemische Therapie kommt zum 1. Juli

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Uni-Ärzte: Einstellung nur bei Ja zu Abbrüchen?

Baden-Württemberg prüft

Uni-Ärzte: Einstellung nur bei Ja zu Abbrüchen?

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden