Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KOMMENTAR

Nadeln bei Migräne - warum denn nicht?

Von Gabriele Wagner

Man muß kein Prophet sein, um vorherzusagen, daß die Ergebnisse der GERAC-Migräne-Studie - nämlich daß die Akupunktur ähnlich wirksam zur Prophylaxe bei Migräne ist wie eine medikamentöse Therapie - für Diskussionen sorgen werden. So war das bei den GERAC-Studien zu Kniearthrose und Rückenschmerz auch. Bei diesen Studien ergaben Auswertungen sogar, daß die Akupunktur wirksamer war als Medikamente.

Kritisiert wird bei GERAC-Studien etwa, daß Patienten das Studiendesign hätten kennen können, weil es im Internet einsehbar war. Oder daß die Wirkung der Akupunktur nach Kriterien der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) unterbewertet ist, weil nicht alle jeweils wichtigen TCM-Punkte genadelt wurden.

Man kann die Studienergebnisse aber auch ganz pragmatisch sehen: Wenn jemand zur Migräne-Prophylaxe die Medikamente nicht möchte oder nicht verträgt, kann man guten Gewissens eine Akupunktur empfehlen. Denn diese Therapie ist mindestens so wirksam wie eine sechsmonatige medikamentöse Prophylaxe.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Akupunktur zur Migräne-Prophylaxe ist offenbar ähnlich wirksam wie eine medikamentöse Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »