Ärzte Zeitung, 23.11.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Anthroposophie in der Medizin

Homöopathie, TCM und naturheilkundliche Behandlungsverfahren haben Eingang in viele Praxen gefunden, die Anthroposophische Medizin hingegen kaum. Dabei ist diese Form der Heilkunst bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden und geht auf den Begründer der Waldorf-Pädagogik, Rudolf Steiner, zurück.

In dem Buch "Anthroposophische Medizin besser verstehen" werden praxisnah die Grundlagen, ihre Therapien, Anwendungen und Arzneimittel erklärt. Und es geht um die Ziele dieser Therapierichtung, etwa das Immunsystem zu stärken und Körper und Geist anzuregen. Das kann mit therapeutischem Malen und Zeichnen, mit Musik und Gesang, mit Heileurythmie, Bädern, Wickeln und Massagen geschehen.

Erläutert wird, wie diese Medizinform bei weit verbreiteten Beschwerden, etwa Erkältungskrankheiten, Magen-Darm-Problemen oder Verspannungen und Arthrose, helfen kann. Eine anregende Lektüre über eine noch wenig bekannte Therapierichtung. (ugr)

Dr. Petra Heinze, Iris Hammelmann: Anthroposophische Medizin besser verstehen. Haug-Verlag, 128 Seiten, 14,95 Euro. ISBN: 978-3-8304-2248-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »