Ärzte Zeitung, 20.02.2004
 

Wilmut spricht sich erneut gegen Klonverbot aus

LONDON (dpa). Der Klon-Pionier Ian Wilmut hat sich erneut dafür ausgesprochen, menschliche Embryonen zu medizinischen Zwecken zu klonen.

Kritikern hielt der "Dolly"-Schöpfer entgegen: "Das Klonen verspricht einen so großen Nutzen, daß es unmoralisch wäre, es nicht zu tun." Das Klonen menschlicher Embryonen dürfe nicht verboten werden, denn "es könnte viele Tausend Leben retten", schreibt der schottische Wissenschaftler im "New Scientist" (2453, 2004, 16).

Als Beispiel nannte Wilmut den Plan seines Forscherteams, Embryonen mit dem Erbgut von Patienten mit Amyotrophe Lateralsklerose zu klonen und daraus Stammzellen herzustellen. Durch das Züchten von Nervengewebe solcher Menschen könnten Mediziner die Ursachen der Krankheit erforschen und neue Therapien testen. Wilmut sprach sich zugleich erneut gegen das Herstellen von Klonbabys aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »