Ärzte Zeitung, 20.01.2005

KOMMENTAR

PID-Verbot muß bleiben

Von Peter Leiner

Das Spektrum der Möglichkeiten für die in Deutschland verbotene Präimplantationsdiagnostik (PID) erweitert sich kontinuierlich.

Jetzt kann man frühe Embryonen für das Übertragen in die Gebärmutter nicht nur nach genetischen Merkmalen auswählen, sondern nach Eigenschaften, die gar nichts mit einer befürchteten Erbkrankheit zu tun haben; die Geburt des gesunden, Rhesus-negativen Mädchens in Australien belegt dies.

Mit jedem Fortschritt in der Entwicklung dieser Diagnostik wird werden immer mehr Menschen das Verfahren nutzen wollen, um ein gesundes Kind oder auch ein Kind mit bestimmten Eigenschaften zu bekommen. Und dies sogar um den Preis einer belastenden In-vitro-Fertilisation.

Aber wer entscheidet, nach welchen Merkmalen eine sich entwickelnde befruchtete Eizelle ausgewählt werden darf? Solange es dafür keine länderübergreifenden Regelungen gibt, sollte das Verbot nicht angetastet werden.

Lesen Sie dazu auch:
PID verhindert Anämie bei Neugeborenem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »